Submitted by rlds on Mon, 01/18/2021
Image
apps

Verlieren mobile Apps ihren Reiz?

Gebunden an den mobilen Rahmen der Touchscreen-Geräte, wurden Anwendungen mit dem Aufkommen des iPhones populär. Sind sie heute noch sinnvoll? Einige von ihnen schon, aufgrund der breiten Verfügbarkeit und der Aufgaben, die wir erfüllen. Menschen, die ständig unterwegs sind, bei der Arbeit oder auf Reisen, stauen Mitteilungen, austauschen Nachrichten aus und kaufen online ein. Wir berücksichtigen in diesem Test nicht die Apps, die direkte Kopien der Original-Webseiten sind, sondern die Apps, die ihr "Boxed"-Produkt anbieten.

Es ist ein sehr künstlicher Markt, der durch den Hype und das Überangebot am Leben bleibt.

Utility-Apps vs. die Bulk

Die Massenmentalität des Online-Verkaufs spielt nur für die großen Distributoren gut. Für diejenigen, die in ihren Labors an Apps und Software tüfteln, ist es die grausame Realität des wilden Wettbewerbs. Wir haben ein ähnliches Problem des Marktüberangebots in der Buch-Self-Publishing-Nische behandelt, und der App-Markt scheint sehr ähnliche Muster zu haben. Anwendungen, die für Firmenzwecke betrieben werden, werden nicht verschwinden - es sind die Firmen und die Freiberufler, die Apps für den Verdienst schreiben, die am meisten leiden.

Der Markt für Business-to-Client-Apps (B2C) scheint der mesit unentschiedenste und erschütternd zu sein. Aufgrund der Angebotsmengen ist es schwer, Rückschlüsse darauf zu ziehen, wer dort überlebt und wer floriert. Aber eines ist sicher, kostenlose Anwendungen dominieren immer noch die Anzahl der Nutzer (ca. 97%).

Meisten Apps scheitern, Gründe?

  • fehlende Nachfrage
  • Überangebot
  • warum muss ich bezahlen?
  • zu viele Apps, die nicht mehr unterstützt werden
  • Apps, die keinen besonderen Sinn ergeben
  • wechselnde Trends
  • wechselnde Tech

Die App-Vermarktung klingt lukrativ, wenn sie projektiert ist, und miserabel - wenn sie sich stapelt. Nur große Distributoren wie Google Play, Apple Store, etc. profitieren vom der Großhandel. Sie könnten rund 12 Mio. Apps in Ihrem Tresor anhäufen und nur 20% davon würden Umsatz machen. Multiplizieren Sie jeden Verkauf mit ihrer prozentualen Provision, könnten Sie immer noch gut damit auskommen. Wenn Sie Google Play oder so sind! Erstellen nur für die Masse: Katalog, Listung, Rabatte, macht für den Traffic sowieso Sinn. Eine solche Sättigung wird den Kunden schließlich vertreiben.

apps

Aber halt, manche Apps machen Umsatz!

Es gibt 3,5 Milliarden Smartphone-Nutzer, und die Zahl wird wahrscheinlich noch steigen, irgendwann. Wenn eine App während ihrer Lebensdauer 100-200 Verkäufe macht (was erstaunlich ist), ist das noch kein Erfolg für den Entwickler - sondern nur für den Vertrieb. Es wird kaum alle Kosten für seine Entwicklung decken, einschließlich aller anderen Ausgaben für freie/angestellte Arbeitskräfte, Steuern, Rechnungen, usw. Es muss eine gewisse Hebelwirkung bei der Gewinngenerierung vorhanden sein. Viele Startups scheitern, weil sie solche Aspekte nicht berücksichtigen.

Welche Apps machen dann Umsatz?

Schon mal Titel gehört wie: 'Apps im Jahr 2020 für 100 Mrd. verkauft wurde'? Wer sammelt den Geldbeutel und wer zählt? Der Verteiler. Von 12 Mio. Apps auf Google Play gibt es 8 Mio. davon ohne Bewertung! Es ist ein sehr künstlicher Markt, der durch den Hype und das Überangebot am Leben bleibt. Diese Zahlen sind global und stellen keine finanzielle Aufschlüsselung dar. Ein schwer zu fassendes Bild für einen lukrativen Erfolg! Es gibt nur eine Kleinigkeit - fast niemand würde nur eine weitere App brauchen.

Die knirschende Realität zeigt, dass nur klägliche 0,2% aller Apps an der Spitze Geld verdienen. Rund 97 % der heruntergeladenen Apps sind die kostenlosen. Eine App zu erstellen, um damit Geld zu verdienen, würde nichts bringen - es sei denn, man erstellt mit Nebenprodukten.

Soziale Netzwerke, Einkaufen, Unterhaltung

Apps, die florieren - sind meist von den bequemen Diensten (WhatsApp, Ebay, Facebook, usw). Sowie die Hilfsmittel, die als Alternative zu einem Büro benötigt werden - Drucken, Scannen, Gestalten, usw. Große Unterhaltungsdienste wie Disney+, MSNBC, Amazon Prime, andere Kabel und Streaming-Dienste. Dahinter folgen selbstveröffentlichte Spiele und Indie-Apps - sie machen den Großteil aus.

Der Tod des Touchscreen-Geräts

Es würde dauern, bis wir in die virtuelle Realität wechseln würden - die logische Folge des technischen Wandels. Es gibt keinen Grund, die Apps vorschnell zu begraben, aber die Dinge ändern sich ganz anders, als wir erwartet haben. Es ist noch nicht lange her, da dominierte die PC-Ära ohne Vorboten. Sind die Apps am Aussterben? In gewisser Weise schon. In gewisser Weise verändern sie sich.

more apps

HTML 5 und das WEB

Responsive Website-Layouts, die durch die HTML5, Bootstrap und andere Frameworks ermöglicht werden, machen die Anschaffung einer App überflüssig. Warum sollten Sie eine App kaufen oder herunterladen, wenn Sie auch in einem Webbrowser gut arbeiten könnten? Sollten Sie in die App-Entwicklung im Jahr 2021, 2022 investieren, wenn Sie nicht so groß sind? Wird es ohne es reibungslos laufen? Gibt es eine enorme Nachfrage danach? Wie wird es sich amortisieren? Viele weitere Fragen, die für die Startups entscheidend sind.

Perspektiven

Super-Apps? Wenn die aktuellen Apps nur für eine Nische stehen, in der die Nutzer nur einen Zugang zu ihren geliebten Diensten haben wollen, so wie es die Desktop-Nutzer tun, würde es dann eine App-"Revolution" geben, die alles verändere wird? Augmented Reality (AR) und das Aufkommen der mobilen VR sind die wahrscheinlichen Game-Changer in der nahen Zukunft. Bis dahin, bleiben Apps eine mobile Nische.

Was fehlt in den aktuellen Apps?

Der verlorene Reiz für die Apps ist verallgemeinert, aber er ist real. Bestimmte Apps verdienen in jedem Bereich Aufmerksamkeit. Was könnte im laufenden Markt verbessert werden? Einige der Fehler, die Menschen von den Apps wegbringen:

  • qualitativ hochwertige Inhalte - ich bekomme keine Befriedigung
  • eine App funktional auf den Punkt bringen
  • Leistungsmängel beseitigen - es ist eine mobile Plattform, kein Panzer
  • lästige In-App-Käufe - wir verstehen, dass Sie Geld verdienen müssen, aber das ist uns egal
  • Navigation ist lästig - mein Daumen ist müde
  • Unterstützung - es ist veraltet, es wird langsam, usw.

Alle wichtigen Schritte erfordern harte Arbeit und eine seriöse Herangehensweise, damit Ihre App in den Wogen der Klone heraussticht. Recherchieren Sie mehr über Geschäftsplanung, alternative Plattformen, Verkauf und Vertrieb, um weitere Ideen zu erhalten. Sterben Apps oder verändern sie sich? Beides.